Tradition

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts begann der Gastronom Gerhard Fischer in den Kellergewölben seines Ausfluglokals in Esbeck erstmals einen Wein aus den Kirschen der hauseigenen Plantage herzustellen. Das ursprünglich nur für den Eigenbedarf gedachte Getränk erfreute sich schon bald großer Beliebtheit bei seinen Gästen.

Der Kirschwein-Club 1958 Der Kirschwein-Club 1958

Die Nachfrage war nach kurzer Zeit so groß, dass die Kapazität der kleinen Kelterei im Keller schnell an ihre Grenzen stieß. Eine professionelle Lösung musste her. Also machte sich Gerhard Fischer auf die Suche nach einem renommierten Betrieb, dem er die Aufgabe anvertrauen konnte, den Wein nach seiner Rezeptur in großem Maßstab zu produzieren. Schließlich fand er mit der Firma Dr. Demuth in Katlenburg-Lindau eine Kelterei, die seinen Ansprüchen gerecht wurde. Dies war die Geburtsstunde des „Esbecker Kirschweins“.

In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts kam dann eine Rezeptur für den „Esbecker Brombeerwein“ dazu.
Beide Produkte erfreuen sich bis zum heutigen Tag großer Beliebtheit.

Produktbeispiel